Tabea Zimmermann Gibson
Engagiert. Solidarisch. Nachhaltig.
Tabea Zimmermann Gibson in den Ständerat!
Tabea Zimmermann Gibson in den Ständerat!

Engagiert. Solidarisch. Nachhaltig.

Am 20. Oktober 2019 werden die politischen Weichen für die nächsten vier Jahre gestellt. Ich will Zug mit Kompetenz, Engagement und Weitsicht in Bern vertreten.

Ich will mich im Ständerat einsetzen
⮞ für die Umwelt und ein gesundes Klima
⮞ für die Gleichstellung, Lohngleichheit und Vereinbarkeit von Familie und Beruf
⮞ für einen starken sozialen Zusammenhalt und gute Altersvorsorge
⮞ für Verantwortung auch anderen gegenüber: von einzelnen und Konzernen
⮞ für ein gutes Bildungswesen – auch als Grundlage unserer direkten Demokratie.

Danke für Deine/Ihre Unterstützung und Stimme!

Wahlflyer herunterladen

Gemeinsamer Einsatz für eine nachhaltige Gesellschaft

Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung in der von Ihnen gewünschten Form. Mit Ihrer Hilfe kann ich mich in Bern für eine Politik einsetzen mit griffigen Klimaschutzmassnahmen und der Förderung der Gleichstellung, des gesellschaftlichen Zusammenhaltes und einer nachhaltigen Wirtschaft.
Tabea Zimmermann Gibson
Unterstützungskomitee

Silvan Abicht, Zug; Drin Alaj, Cham; Roman Ambühl, Cham; Dagmar Amrein, Zug; Theo Auf der Maur, Zug; Regula Bacas, Zug; Barbara Baumann, Baar; Markus Baumeler, Steinhausen; Carla Baumeler-Hausheer, Steinhausen; Alex Baumgartner, Zug; Hansueli Baumgartner, Edlibach; Rosmarie Baumgartner, Edlibach; Karin Baumgartner-Hägi, Hünenberg; Barbara Beck-Iselin, Menzingen; Monika Berther, Zug; Annemarie Bessire, Cham; Hans Bollier, Cham; Käthi Bollier, Cham; Andreas Bossard, Zug; Roberto Bossard, Zug; Michèle Brandenberg, Zug; Pascal Bruggisser, Zug; Sandra Bruppacher Auf der Maur, Zug; Andrea Burger, Zug; Markus Burger, Steinhausen; Yvonne Burri-Gisler, Unterägeri; Armando Campos, Zug; Gianpietro Cerletti, Steinhausen; Thekla Cerletti-Schöb, Steinhausen; Natalie Chiodi, Zug; Bernie Christen, Zug; Patrick Cotti, Zug; Paola De Coppi, Zug; Peter Deuber, Zug; Marilena Dimai, Hünenberg See; Britta Dobbelfeld, Oberägeri; Karin Doppmann, Cham; Zari Dzaferi, Baar; Ivo Egger, Baar; Thomas Ehrensperger, Zug; Antonia Erni, Zug; Florian Erni, Zug; Kurt  Ernst, Hünenberg See; Regula Ernst, Hünenberg See; Astrid Estermann, Zug; Monika Etter Röthlin, Zug; Rosmarie Fähndrich, Steinhausen; Jonas Feldmann, Zug; Magda Feldmann-Müller, Zug; Remo Felix, Zug; Hans-Georg Fischer, Baar; Konradin Franzini, Rotkreuz; Luzian Franzini, Zug; Roland Frei, Zug; David Frick, Baar; Deborah Furrer, Cham; Mara Furrer, Cham; Helen Fürrer, Zug; Gabi Fürrer Auf der Mauer, Zug; Maria Gauer, Zug; Walter Gauer, Zug; Nancy Gehrig, Zug; Nick Gibbons, Bounas; Alan Gibson, Zug; Lucas Gibson, Zug; Robin Gibson, Zug; Jil Gillmann, Oberägeri; Paula Gisler, Zug; Hans Peter Gnos, Zug; Alois Gössi, Baar; Dominique Graf, Baar; Kathrin Graffe, Zug; Giulio Grassi, Hünenberg See; Erika Greber, Zug; Maria Greco, Baar; Laura Guanziroli, Baar; Trix Gubser, Unterägeri; Christina Gut, Zug; Roger Gwerder, Rotkreuz; Karin Gwerder-Hernández, Rotkreuz; Barbara Gysel, Zug; Esther Haas, Cham; Tekla Hahin, Zug; Adrien Hall, Baar; Vivienne Hanke, Baar; Esther Hegglin, Oberwil b. Zug; Daniel Heller, Baar; Mariann Hess, Unterägeri; Etienne Hirt, Cham; Evi Hirt, Cham; Christian  Hirth, Zug; Stefan Hodel, Oberwil b. Zug; Rita Hofer, Hünenberg; Basil Höfliger, Hünenberg See; Martin Hošek, Zug; Gregor Hotz, Zug; Stefan W. Huber, Zug; Adrian Hürlimann, Zug; Andreas Hürlimann, Steinhausen; Max Huwyler, Zug; Monika Huwyler, Zug; Brigitte Illi, Hünenberg; Beat Iten, Unterägeri; Beat O. Iten, Zug; Gabriel Jenny, Zug; Ingela Jenny, Zug; Franziska Kaiser, Zug; Gloria Kalt, Cham; Renée Keller, Zug; Urs Kern, Zug; Christine Kessler, Baar; Matthias Kilchsperger, Walchwil; Tim Kilchsperger, Walchwil; Philipp Kissling, Zug; Rainer Kistler, Zug; Hildegard Kleeb, Zug; Marco Knobel, Zug; Philippe Koller, Zug; Virginia Köpfli, Hünenberg; Andreas Kretz, Steinhausen; Susanne Krüdewangen, Neuheim; Julia Küng, Zug; Roman Küng, Zug ; Barbara Kurth, Zug; Mara Labud, Oberägeri; Annick Lalive d’Epinay, Zug; Mara Landtwing, Zug; Erna Lang, Rotkreuz; Franziska Langenegger, Zug; Christine Langhans, Zug; Georg Langhans, Zug; Nicolas Lemaitre, Zug; Isabelle Liniger, Baar; Maya Lischer, Rotkreuz; Urs Lischer, Rotkreuz; Manda Litscher, Zug; Carlo Lusser, Zug; Andreas Lustenberger, Baar; Anna Lustenberger, Baar; Erwin Luthiger, Baar; Yvonne Märki-Heinrich, Hagendorn; Barbara Maron, Hünenberg; Martin Maron, Hünenberg; Sepp Marty, Menzingen; Monika Mathers, Oberwil b. Zug; Cornelia Mayinger, Unterägeri; Sajmir Medija, Cham; Delia Meier, Zug; Regula Meier, Zug; Urs E. Meier, Zug; Dominique Messmer, Zug; Anna Meyer, Hünenberg; Klaus Meyer, Hünenberg; Nick Mijnssen, Zug; Ilona Molnar, Zug; Heinz Morf, Zug; Dolfi Müller , Zug; Barbara Müller Hoteit, Zug; Dr. Ralf Nacke, Hünenberg See; Verena Nacke, Hünenberg See; Heidi Nägeli, Hünenberg; Adelina Odermatt, Menzingen; Anastas Odermatt, Steinhausen; Antal Pablé, Zug; Karin Pasamontes, Cham; Philippe Pasquier, Zug; Alessandro Perucchi, Zug; Jerôme Peter, Zug; Patricia Peyer, Zug; Susanna Peyer-Fischer, Oberwil b. Zug; Sibylle Raimann, Zug; Philipp Roellin, Oberägeri; Andrea Rohner, Rotkreuz; Hans Peter Roth, Baar; Peter Röthlin, Zug; Jürg Röthlisberger, Cham; Stina Rundblom Elmiger, Rotkreuz; Marlen Schärer, Steinhausen; Denise Schlegel, Baar; Levin Schmid, Steinhausen; David Schneider, Baar; Ester Schneider, Baar; Marcel Schriber, Rotkreuz; Hanni Schriber-Neiger, Rotkreuz; Hubert Schuler, Hünenberg; Edith Seger Niederhauser, Steinhausen; Rupan Sivaganesan, Zug; Beat  Speri, Baar; Anna Spescha, Zug; Martin Staub, Baar; Alice Stäuble Kern, Zug; Kathrin Staubli, Baar; Carla Stehlin, Buonas; Patrick Steinle, Zug; Cornelia Stierli, Zug; Rita Stoltz, Zug; Jeannine Strässle Küng, Zug; Vroni Straub-Müller, Zug; Franz Strub, Zug; Monika Strub-Suter, Zug; Martin Stuber, Zug; Monica Studerus, Steinhausen; Mila Stutz, Rotkreuz; Guido Suter , Walchwil; Alexandra Theiler, Hünenberg; Noah Theiler, Hünenberg; Roman Truttmann, Hünenberg; Hanspeter Uster, Baar; Sreelatha Vijayananda, Zug; Maria Voney, Rotkreuz; Ignaz Voser, Zug; Stéphanie Vuichard, Zug; Ester Wälchli, Zug; André Walser, Zug; Willi Wandeler, Rotkreuz; Christian  Wattenhofer, Buonas; Dorothea Wattenhofer-Reichhardt, Buonas; Erika Weber, Zug; Manuela Weichelt-Picard, Zug; Benni Weiss, Zug; Benedikta Widmer, Rotkreuz; Peter Widmer, Rotkreuz; Martin Wieser, Zug; Jean-Luc Wilhelm, Zug; Michèle Willimann, Zug; Ursi Willisch, Hünenberg; René Windlin, Steinhausen; Erwina Winiger, Edlibach; Judith Wismer-Aregger, Rotkreuz; Georg Wullschleger, Zug; Linda Wullschleger, Zug; Peter Wyss, Hünenberg; Gurbetelli Yener, Baar; Ronahi Yener, Baar; Hubert Zäch, Zug; Stefan Zäch, Oberägeri; Berty Zeiter, Baar; Osy Zimmermann, Zug; Ulrich Zimmermann, Zug; Christoph Zumbühl, Steinhausen; Katja Zuniga-Togni, Zug; Alexandra Zvekan, Menzingen.

Stand 17.10.2019

Ich unterstütze Tabea Zimmermanns Wahlkampagne für den Ständerat 2019 mit (mehrere möglich):

Wahlempfehlung: Mein Name/Wohnort darf als Wahlempfehlung in Inseraten und auf der Homepage www.tabeazimmermann.ch verwendet werdenIch bin bereit, ein Plakat als Aushang auf Privatgrund zu platzieren.Ich möchte Flyer bestellen.Ich schreibe einen Leserbrief.Ich schliesse mich der WhatsApp Gruppe „TabeaZimmermann4SR“ an (bitte auch schon Handynummer angeben)

Ich spende

 

Per Überweisung aufs Spenden-Konto IBAN CH08 0078 7570 9887 5511 8 bei der Zuger Kantonalbank lautend T. Zimmermann Gibson, 6300 Zug; Zahlungszweck: Spende Wahlen 2019 T. Zimmermann.
Oder direkt einzahlen mit PayPal:

Beiträge
Beiträge
Uncategorized
Jetzt wählen!
Medien
Medienspiegel
über mich
über mich
Im Willen, in gegenseitiger Rücksichtnahme und Achtung ihre Vielfalt in der Einheit zu leben,
im Bewusstsein der gemeinsamen Errungenschaften und der Verantwortung gegenüber den künftigen Generationen,
gewiss, dass frei nur ist, wer seine Freiheit gebraucht,
und dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen.``
aus der Präambel der Bundesverfassung

im Einsatz für eine nachhaltige und offene Stadt Zug und einen fairen, verantwortungsvollen Kanton.

„Ich setzte mich ein für gute Bildung, welche selbständiges Denken ermöglicht und den einzelnen Menschen befreit.
Wir wollen und sollen selbstbestimmt leben und handeln können.
Ich setzte mich ein faires, nachhaltiges Zug. Profit für einzelne auf Kosten der Allgemeinheit und der Natur ist inakzeptabel.
Unsere privilegierte Situation verpflichtet uns, Verantwortung gegenüber anderen wahrzunehmen, lokal und global. Noblesse oblige.“

zur Person
• Name: Tabea Zimmermann Gibson
• geboren 1970 in Zug, aufgewachsen in Hünenberg, seit 1998 wohnhaft in Zug
• Zivilstand/Kinder: verheiratet, 2 Söhne (Zwillinge, geboren 2000)

beruflich
• Studium der Geschichte und Englischen Literatur und Sprachwissenschaft in Zürich, Bern und Stoke-on-Trent (GB)
• Beruf/Arbeitsort: seit 1998 Kantonsschullehrerin an der KSA in Luzern, u.a. auch als Fachschaftsvorstand und Präsidentin des Kantonsschullehrer/innenvereins KLA
• Praktikumsleiterin für Englisch im Auftrag der PH Luzern und der Universität Zürich

weitere Mitgliedschaften (alphabetisch)
Alumni Universität Zürich, Amnesty International, Denknetz Schweiz, Frauenzentrale Zug, Greenpeace, Gewerkschaft VLM, Hauseigentümerverband, LehrerInnenverein Schweiz, Projekt R (Republik), Quartierverein Guthirt, Stiftung für Konsumentenschutz, Unicef, WWF Schweiz, Zuger Wanderwege, Zunft Lezibuzäli

Schwerpunkte
Schwerpunkte
Nachhaltigkeit und Umwelt

Fairness und Nachhaltigkeit haben für mich sowohl lokal wie global höchste Priorität. Unser soziales Gewissen, unsere Verantwortung darf nicht einseitigem, kurzfristigem Profitdenken geopfert werden. Klimawandel ist Tatsache, keine theoretische Grösse, und verlangt nach konkreten Massnahmen. Konzerne müssen für ihr Handeln weltweit Verantwortung übernehmen. Alle bei uns ansässigen Firmen, auch die Rohstofffirmen, sollen Standards einhalten, welche weder die Arbeiter ausbeuten noch die Umwelt schädigen. Unsere Heimat und unsere Umwelt sollen auch zukünftigen Generationen intakt zur Verfügung stehen. Deshalb müssen wir verantwortungsvoll mit unseren Ressourcen umgehen. Die 2000-Watt-Gesellschaft und der Ausstieg aus der Atomenergie sind wichtige Schritte auf diesem Weg.

Bildung

Bildung stärkt den einzelnen Menschen in seiner Denk- und Handlungsfreiheit. Bildung ist ein Menschenrecht und soll die Chancengleichheit aller stärken. Bildung ist für das Funktionieren unserer direkten Demokratie zwingend notwendig: Wir alle sollen fähig sein, teils äusserst komplizierte Vorlagen verstehen und bewerten zu können. Unser Bildungsmodell ist ein Erfolgsmodell. Es basiert auf dem dualen System Berufslehre und Gymnasium, Fachhochschule und Uni/ETH und ist auch Grundlage unseres wirtschaftlichen Erfolges. Das Schweizer Bildungsmodell ist weltweit unübertroffen. Es darf nicht ausgehöhlt, sondern weiterentwickelt werden. Dank lebenslangem Lernen können wir mit den immer schneller stattfindenden Veränderungen mithalten und unsere Zuversicht behalten.

Chancengleichheit und Gleichstellung

Chancengleichheit soll auch im Alltag gelten: gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit, gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie (genügend bezahlbare vor- und ausserschulische Kinderbetreuung, Vaterschaftsurlaub), Wertschätzung der Vielfalt (freche Frauen, besonnene Männer). Absolute Chancengleichheit wird es nie geben, ist aber trotzdem hartnäckig anzustreben: unabhängig vom Geschlecht, der Herkunft oder dem Alter einer Person. Die Lohngleichheit für Frauen ist immer noch nicht erreicht. Die Umsetzung der Gleichstellung liegt auch im Interesse der Männer: Hier besteht z.B. Handlungsbedarf bei Teilzeitstellen und im Familienleben.

Wohnen, Arbeiten und Mobilität

Zug soll eine familienfreundliche, sozial gut durchmischte Stadt bleiben. Dies gilt auch für den Kanton. Der Druck auf die Mietpreise ist aber nicht zuletzt wegen der hohen Standortattraktivität von Zug und den tiefen Steuern sehr hoch. Wir brauchen deshalb Zonen für günstigen Wohnraum und die Förderung von Wohnungsgenossenschaften und alternativen Wohnmodellen.

Absolute Chancengleichheit wird es nie geben, ist aber trotzdem hartnäckig anzustreben: unabhängig vom Geschlecht, der Herkunft oder dem Alter einer Person. Die Lohngleichheit für Frauen ist immer noch nicht erreicht. Die Umsetzung der Gleichstellung liegt auch im Interesse der Männer: Hier besteht z.B. Handlungsbedarf bei Teilzeitstellen und im Familienleben.

Digitalisierung und Crypto Valley

Die Digitalisierung der Wirtschaft und der Gesellschaft ist Tatsache. Sie bringt neue Möglichkeiten, vernetzt uns auf lokaler und globaler Ebene. Wir wollen die neuen Chancen nutzen, die Risiken aber nicht ignorieren. Stadt und Kanton Zug sollen der Digitalisierung mit all ihren Möglichkeiten offen gegenüberstehen, gleichzeitig aber wachsam sein und keine Reputationsrisiken eingehen. Datenschutz und die eigene Datenhoheit sind eine zwingende Voraussetzung für das Funktionieren unserer direkten Demokratie.

Die Digitalisierung der Politik, Wirtschaft und der Gesellschaft schreitet voran. Sie bringt neue Möglichkeiten, vernetzt uns auf lokaler und globaler Ebene. Stadt und Kanton Zug sollen der Digitalisierung mit all ihren Möglichkeiten offen gegenüberstehen, gleichzeitig aber wachsam sein und keine Reputationsrisiken eingehen. Den Risiken müssen wir Rechnung tragen, die neuen Chancen nutzen.

Kontakt
Kontakt