Alle wichtigen Kräfte, auch die soziale und grüne Stimme, sollen im Zuger Regierungsrat vertreten sein.

Tabea Zimmermann GibsonRegierungsratskandidatin

Höchste Stadtzugerin – Präsidentin des Grossen Gemeinderates der Stadt Zug
Kantonsrätin / Fraktionschefin ALG

Herzlich willkommen

Am 2. Oktober 2022 finden im Kanton Zug die Gesamterneuerungswahlen statt.
Als Regierungsrätin will ich mich für einen nachhaltigen und verantwortungsvollen Kanton Zug einsetzen:

Zur Erreichung der Klimaziele – wie der Ukrainekrieg zeigt auch im Interesse vom Völkerrecht und unserer energiepolitischen Unabhängigkeit – müssen wir den Ausstieg aus den fossilen Energien jetzt anpacken: mit konkreten, messbaren Schritten.
Investitionen fürs Klima und die Stärkung der Biodiversität jetzt zu tätigen ist effektiver und langfristig kostengünstiger als das Zuwarten.

Gute Bildung stärkt alle. Sie ist Grundlage der Chancengerechtigkeit, unseres Wohlstandes und unserer direkten Demokratie. Selbstverantwortung und Gemeinwohl gehören zusammen.

In der Schweiz haben wir die Tradition der Konkordanzdemokratie. Aktuell fehlt die soziale und grüne Stimme im Zuger Regierungsrat. In der heutigen Zeit mit all ihren Herausforderungen und weil gemischte Teams die besten Resultate bringen ist es wichtig, dass alle Kräfte in der Regierung vertreten sind.

Ich will in der Regierung mit anpacken und gute Lösungen entwickeln.
Danke, dass auch Sie mich am 2. Oktober als Regierungsrätin wählen!»

Mehr Details: meine Standpunkte

Unser heutiges Leben ist kompliziert. Viele Herausforderungen sind global.
Globale Probleme können wir nicht alleine lösen, zu ihrer Lösung jedoch proaktiv beitragen.
Wir können anpacken, tun was in unserem Einflussbereich ist und die Situation vor Ort verbessern.

  1. Der Umstieg auf erneuerbare, möglichst lokale Energien ist notwendig wegen der Klimakrise wie auch wegen unserer energiepolitischen Unabhängigkeit.
  2. Jährlich Milliarden von Schweizerfranken für Öl und Gas an Staaten zu bezahlen, welche Menschenrechte und das Völkerrecht verletzen, ist unvereinbar mit unseren Werten und unserer humanitären Tradition.
  3. Wir brauchen eine höhere Energieeffizienz, beispielsweise mit nachhaltiger Bauweise und der energetischen Ertüchtigung unserer Gebäude.
  4. Die Biodiversität ist unsere Lebensgrundlage. Nur mit ihrer Erhaltung gelingt unsere Ernährungssicherheit auch längerfristig.
  5. Die Erhöhung von Chancengerechtigkeit und tatsächlicher Gleichstellung stärkt alle und vermindert den Fachkräftemangel.
  6. Mit dem dualen Bildungssystem können wir unseren Kindern gute Bildung und eine hohe Lebensqualität weitergeben.
  7. Wir brauchen bezahlbaren Wohn- und Arbeitsraum im Kanton Zug für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen wie auch für das Gewerbe.
  8. Ein gutes soziales Netz und eine grosse Vielfalt an Lebensentwürfen und Vereinen stärkt unsere Lebensqualität. Die Diversität ist auch Grundlage unserer Demokratie.

Gemischte Teams erbringen die besseren Resultate. Wir müssen neue Wege begehen, um die jetzigen Probleme wie die Klima-, Energie- und Biodiversitätkrisen zu lösen. Als Mitglied der Alternative – die Grünen bringe ich diese Sichtweisen mit. Mit meinem Humor und meiner Offenheit kann ich zudem Brücken bauen. Zäme gaht’s besser.

Die Wahlen sind am 2. Oktober 2022.
In der Schweiz haben wir die Tradition der Konkordanzdemokratie, wo alle Kräfte in der Regierung eingebunden sind.
Aktuell fehlt die soziale und grüne Stimme im Zuger Regierungsrat.

Unterstützen Sie den freiwilligen Proporz und setzen auch Sie meinen Namen 1x auf die Regierungsratsliste.
Damit alle Kräfte in der Regierung vertreten sind.
Zäme für Zuekunft!